Datenkompetenz 4.0 für die digitale Arbeitswelt

Viele Brandenburger Unternehmen verfügen im Zuge der Digitalisierung über große Datenmengen wie z.B. Kunden- und Lieferantendaten. Diese bergen bei richtiger Nutzung ein enormes Innovations- und Wachstumspotenzial. Die nötigen Kompetenzen fehlen jedoch oft vielen Mitarbeitern. Das neue Projekt soll regionale Bildungsbedarfe eruieren und passgenaue Weiterbildungsangebote entwickeln.

Die ständig und rasant wachsenden Datenmengen aus verschiedenen Quellen durchdringen Unternehmen, Verwaltungen und Institutionen. Der Umgang damit erfordert neue Kompetenzen und Qualifikationen in allen Tätigkeitsfeldern und Arbeitsbereichen. Gefragt ist der „Citizen Data Scientist“, der als Anwender bereitgestellte Tools nutzt und die in seinem Umfeld anfallenden Daten auswerten und interpretieren kann.

Seit Beginn des Jahres ist bei der Agentur für wissenschaftliche Weiterbildung und Wissenstransfer e.V. (AWW e.V.) das Projekt „Datenkompetenzen 4.0 für die digitale Arbeitswelt“ angesiedelt. In Kooperation mit dem Fachbereich Informatik und Medien der Technischen Hochschule Brandenburg werden Weiterbildungsangebote auf verschiedenen Niveaustufen bis hin zu einem Masterstudiengang entwickelt. Vermittelt werden soll u. a., die Datenqualität zu verbessern, Schutzrechte bei der Datenverwertung zu gewährleisten und die Datenanalyse und Ergebnisbewertung vorzunehmen. „Wegen der enormen Innovationsgeschwindigkeit in diesem Bereich müssen die Beschäftigten aber auch lernen über die Weiterbildung hinaus mit den Auswirkungen der voranschreitenden Digitalisierung Schritt zu halten.“, so Prof. Dr. Sven Buchholz, der das Projekt fachlich unterstützt.

Alle Weiterbildungsangebote werden berufsbegleitend konzipiert. „Mit diesem Projekt kommen wir unserem Ziel, einer der führenden Anbieter im Hochschulbereich für die Qualifizierung im Bereich Data Science und Big Data zu werden, ein großes Stück näher und können außerdem einen Beitrag für Wachstum und Innovation in Brandenburg leisten.“, sagt Dr. Annette Strauß, Geschäftsführerin der AWW e. V.

Das Projekt wird über eine Laufzeit von 3 Jahren durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Nähere Auskünfte erteilt:

Susanne Huyoff
T +49 3381 355 – 742
M susanne.huyoff@th-brandenburg.de

Nähere Informationen im Internet sind unter http://www.aww-brandenburg.de/datenkompetenz-4-0/ erhältlich.