Fernstudiengänge als eine klassische Form berufsbegleitender Studienformate erfreuen sich großer Beliebtheit und bieten Hochschulen die Möglichkeit, ihre Angebote zu diversifizieren und neue Zielgruppen anzusprechen.

Wesentliche Bestandteile des Fernstudiums sind die Selbstlernphasen der Studierenden. Hierzu entwickelt der Hochschulverbund Distance Learning didaktisch speziell aufbereitete Lernmaterialien. Diese stellte der Hochschulverbund nun erstmals auf der myQ-Weiterbildungsmesse in Düsseldorf vor.

Die Messe richtete sich zum einen an bildungsinteressierte Berufstätige und zum anderen an Personaler und Führungskräfte mit Verantwortung für Mitarbeiter- und Teamentwicklung, die sich über berufsbegleitende Studiengänge und Weiterbildungen informieren wollten.

Während der zwei Messetage war der Stand des HDL gut besucht mit Bildungsinteressierten verschiedener Bereiche. Studien- und Weiterbildungsinteressierte, Personaler aus Unternehmen, Netzwerkpartner sowie Interessierte an beruflicher Neuorientierung nutzten die Möglichkeit, sich über Fernstudium an den HDL-Hochschulen und Weiterbildung zu informieren oder Kooperationen zu knüpfen.

Der Hochschulverbund nutzte die Messe, um die HDL-Studienmaterialien zu präsentieren. Die Angebotspalette an Printmaterialien, die derzeit ca. 600 Studienbrieftitel umfasst, ist für den Einsatz in berufsbegleitenden Studiengängen mit akademischen Abschlüssen (BA, MA, Diplom) oder berufsbezogene Weiterbildungen (Zertifikat) geeignet. Durch das breite Themenspektrum (u. a. Betriebswirtschaft, Technik, Sozialmanagement, Pflege, Kulturmanagement) ist das Selbstlernmaterial auch für Interessierte geeignet, die sich schnell in ein Thema einarbeiten möchten.

Die HDL-Studienmaterialien können über den Studienbriefshop des HDL unter http://shop.aww-brandenburg.de/  bezogen werden. Die Leseproben bieten eine Orientierung zum Inhalt des Studienbriefes.

Konzeptionelle und didaktische Beratung zum Einsatz der Studienmaterialien erhalten Sie bei Karina Degreif unter

karina.degreif@aww-brandenburg.de oder 03381-355-747